Die junge wie engagierte Polizistin Sarah Kohr erschießt bei einem nächtlichen Einsatz auf dem Schrottplatz an der Seite ihres erfahrenen Kollegen Berger einen Verdächtigen. Berger sorgt dafür, dass es wie Notwehr aussieht. Traumatisiert kehrt Sarah ins Kommissariat zurück, wo sie gegen ihren Willen von ihrem Chef in eine Auszeit geschickt wird. Während sie sich auf den Weg nach Norditalien macht, steht ihr Freund, der verheiratete Staatsanwalt Anton, kurz vor dem Beginn eines großen Prozesses gegen den Mafia-Killer Luca Varese. Am Flughafen bemerkt Sarah Zivilbeamte, darunter Berger, die einen Mann mit einem kleinen Jungen abholen. Vor einem Süßigkeitenautomaten kommt sie in Kontakt mit dem Kind, als ein Schuss fällt und der Vater des Jungen zusammenbricht. Instinktiv zieht Sarah den Kleinen aus der Schusslinie und flieht mit ihm vor dem Killer zum angeschlossenen Bahnhof, direkt in den nächsten abfahrbereiten Zug. Der neunjährige Lino steht unter Schock und spricht kein Wort. Als Sarah erkennt, dass es im Polizeiapparat einen Maulwurf geben muss, flieht sie mit dem einzigen Zeugen …

Ein packender und gradlinig erzählter Thriller von Urs Egger ("Wolfsfährte", "Böses Erwachen"), in dem Lisa Maria Potthoff als Polizistin niemandem trauen darf. Nach dem Buch von Ina Siefert, Stefan Kolditz und Nellis du Biel mit prominenter Besetzung in Szene gesetzt, erinnert die Geschichte an thematisch ähnlich gelagerte Werke wie "Gloria, die Gangsterbraut" oder "Léon - Der Profi" - ohne jedoch deren Klasse und Raffinesse zu ereichen.

Foto: ZDF/Frédéric Batier