Harald ziert als hochbezahltes Fotomodell Illustrierte und Plakatwände. Er ist der Sohn eines Fabrikanten, hat mehrere Ausbildungen abgebrochen und wird vom Vater als Erbe des Unternehmens nicht in Betracht gezogen. Manchmal geht er zu seiner Jugendfreundin Barbara, einer geschiedenen Buchhändlerin, um - äußerlich voll Übermut - vor seiner eigentlichen Leere und der versteckten Angst vor dem Älterwerden zu fliehen. Das Verhältnis zwischen ihm und Barbara gleicht eher dem von Geschwistern, so scheint es zumindest...

Was nach einer typisch deutschen Beziehungskomödie klingt, entpuppt sich als derbes Drama. Regisseurin und Autorin Marianne Lüdcke drehte den Film frei nach einer Geschichte des Kölner Schriftstellers Dieter Wellershoff.