Die Tupamaros - eine legendäre Stadt-Guerilla-Organisation in Uruguay - entführen den Leiter einer geheimen US-Behörde und erschießen ihn, als ihre Forderung, die Freilassung gefangener Genossen, nicht erfüllt wird. Ein Journalist macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Er findet heraus, dass man die Regierung erpressen wollte. Doch die setzte kurzerhand Militär ein und ließ den Amerikaner eiskalt fallen ...

Polit-Thriller-Spezialist Constantin Costa-Gavras drehte die brisante und packende Geschichte eines politischen Mordes in Südamerika als Teil einer Trilogie über politische Gewalt (neben "Z - Anatomie eines politischen Mordes" und "Das Geständnis"). Der authentische Mordfall, dem Costa-Gavras in seinem Film nachgeht, ist Ende der 60er Jahre kaum registriert worden. Der Amerikaner Daniel M. Mitrione tauchte seinerzeit - als Beauftragter der "Agentur für internationale Entwicklung" getarnt - in Uruguay auf. In Wahrheit war er ein hochkarätiger CIA-Agent Washingtons. Seine Aufgabe: Die Polizei von Montevideo im Kampf gegen die Stadtguerilla, die Tupamaros, zu unterstützen. Im August 1970 fand man die Leiche Mitriones.

Foto: ARD/Degeto