Im 15. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung wird das chinesische Volk durch die Dynastie der Mandschu unterdrückt. In dieser Zeit geht der junge Student Liu Yu-Te in den Widerstand. Als seine Tätigkeit entdeckt wird, werden sowohl seine Familienangehörigen als auch viele seiner Freunde ermordet. Auf der Flucht vor seinen Verfolgern tritt Liu Yu-Te in den Shaolin-Orden ein, um die Kampfkunst Kung Fu zu erlernen. Die buddhistischen Mönche akzeptieren ihn nur schwer, denn für gewöhnlich weihen sie Laien nicht in ihre Kampfkunst ein. Der junge Rebell erhält den Ordensnamen San Te und als Bewährungsprobe muss er in 35 Kammern verschiedene schwere Prüfungen bestehen.

Unter der Regie von Liu Chia Liang ("Challenge of the Masters"), einem echten Kung-Fu-Meister und direkten Erben der Lehren der Shaolin, spielt Gordon Liu ("Kill Bill - Volume 1") mit unglaublicher Ausstrahlung den Mönch San Te, eine legendäre Gestalt des Kampfsports, dessen sportlicher und spiritueller Werdegang ebenso fesselnd wie spektakulär anzusehen ist. Der amerikanische Regisseur Quentin Tarantino bezeichnete "Die 36 Kammern der Shaolin" einmal als einen der besten Kung-Fu-Filme aller Zeiten. Nach dem großen Erfolg des Films drehte Liu Chia Liang auch die beiden Fortsetzungen "Rückkehr zu den 36 Kammern der Shaolin" und "Die Erben der 36 Kammern der Shaolin".

Foto: T & M Medien