Zusammen mit ihrem Langzeitgeliebten Henri leitet Dominique ein erfolgreiches Logistikunternehmen nahe Bordeaux. Zwar floriert die Firma, doch das Liebesleben steht kurz vor dem Aus - Henri hat hinter Dominiques Rücken heimlich mit der jungen Kanadierin Julie angebändelt und ihr versprochen, sie zu heiraten. Als die depressive Dominique von der Affäre ihres Partners Wind bekommt, beschließt sie, kurzen Prozess zu machen. Unter falschem Vorwand lockt sie die Nebenbuhlerin an einen abgelegenen Ort und verspricht ihr eine unvorstellbar hohe Geldsumme, wenn sie sich nie wieder mit Henri treffe. Doch die schwangere Julie lehnt das Angebot ab, worauf es zu einer Gewaltszene kommt. Julie kann fliehen und lässt eine am Boden zerstörte Dominique zurück, die sich im Angesicht ihres Unglücks das Leben nimmt. Die Polizei vermutet hinter der Tragödie ein abgekartetes Spiel: Henri, der alles erbt, wird wohl mit seiner Geliebten Julie unter einer Decke stecken. Weil Julie des Mordes bezichtigt wird, beschließt Henri, die Polizisten auf eine falsche Fährte zu locken ...

Nachdem Regisseur Alain Corneau und sein Hauptdarsteller Yves Montand 1976 schon den außergewöhnlichen Kriminalfilm "Police Python 357" miteinander verwirklicht hatten, drehten sie im Jahr darauf diesen spannenden., gut fotografierten Thriller. Zwar weist der Plot einige kleinere Unzulänglichkeiten auf, doch dafür entschädigen die hervorragenden Schauspieler-Leistungen und das unvorhersehbare wie ungewöhnliche Ende. Neben den wie immer klasse aufspielenden Montand überzeugt besonders Marie Dubois ("Jules und Jim", "Eine Frau ist eine Frau", "Schießen Sie auf den Pianisten") in der tragischen Rolle der Dominique, für die sie 1978 mit dem César als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet wurde. "Die Bedrohung" (lief in Deutschland auch unter dem Titel "Lohn der Giganten") war nicht die letzte Zusammenarbeit von Regisseur Corneau und Montand, 1981 folgte das brillante Gangsterdrama "Wahl der Waffen".

Foto: arte F