Karl, von allen nur Krümel genannt, hat Angst vor dem Tod. Er ist schwer krank und weiß, dass er bald sterben wird. Aber sein großer Bruder Jonathan tröstet ihn in einem Land namens Nangijala, in das man nach dem Tod kommt, werden sie sich wieder sehen. Als kurze Zeit später ein Feuer ihr Haus verwüstet, rettet Jonathan seinen Bruder aus den Flammen - kommt jedoch selber um. Bald darauf stirbt auch Karl - und kommt wahrhaftig nach Nangijala. Dort erleben die beiden Brüder einzigartige Abenteuer ...

Die Geschichte der Brüder, die nach ihrem Tod im Land Nangijala phantastische Abenteuer bestehen müssen, ist definitiv für kleinere Kinder nicht ratsam (seinerzeit liefen sogar moralisierende Pädagogen Sturm gegen das Werk), da die Verarbeitung des Themenkomplexes Tod eine wesentliche Rolle spielt. Für ältere Zuschauer (etwa ab 12) ist dies ein wunderbares, weil überaus peotisches Lindgren-Märchen mit tollen Bildern von Kameramann Rune Ericson, der wiederum häufig bei Lindgren-Verfilmungen die Kamera bediente. Zweifellos ist dies der wohl außergewöhnlichste Kinderfilm von Astrid Lindgrens Haus-Regisseur Olle Hellbom.

Foto: Universum