Rückblende ins Jahr 1946: Der 16-jährige Bubi Scholz verdient sein Geld auf dem Schwarzmarkt. Durch seinen neuen Freund Klaus Eckleben kommt er mit der Welt des Boxsports in Berührung. Die ersten Erfahrungen sind zwar ernüchternd, doch Bubi kämpft sich mit Biß und Hartnäckigkeit nach oben. Er besiegt Klaus in seinem ersten offiziellen Kampf und eilt danach von Sieg zu Sieg. Die Presse feiert ihn, die Frauen liegen ihm zu Füßen. Bubi verliebt sich Hals über Kopf in Helga, die schöne Tochter einer Kosmetiksalonbesitzerin, und wird 1951 Deutscher Meister im Weltergewicht. Dann der Schock: Nach einem Venedig-Urlaub hustet er plötzlich Blut. Die niederschmetternde Diagnose: Tuberkulose...

Roland Suso Richter gelang ein beeindruckendes Portrait des bekannten Box-Sportlers, das bei der Verleihung des Deutschen Fernseh-Preises 1999 vier Auszeichnungen erhielt. Wenn auch einige Szenen offensichtlich in Köln entstanden - die Geschichte spielt in Berlin -, schmälert dies nicht den hohen Schauwert des gut gemachten und gespielten Zweiteilers.