Anfang des Jahres 1945 findet in den USA eine Marine- Gerichtsverhandlung statt. Der Meuterei angeklagt ist der junge Leutnant zur See Stephen Maryk. Während eines Taifuns auf hoher See hatte er seinen Vorgesetzten Queeg, den Kommandanten eines Minensuchers und Zerstörers im Pazifik, entmachtet. Der karrieresüchtige Queeg hatte das Leben der Besatzung aufs Leben setzen wollen, um trotz des Unwetters auf Kurs zu bleiben. Im Laufe der Verhandlung wird schrittweise der schwache Charakter des Captains enthüllt. Maryks Verteidiger Greenwald hält es zwar für eine Geschmacklosigkeit, Queegs Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen, doch er kann trotzdem auf verschiedene Vorkommnisse verweisen, die sich bereits vor dem Taifun ereigneten und Maryks Handeln rechtfertigen...

Robert Altman machte aus dem Film-Klassiker "Die Caine war ihr Schicksal" (mit Humphrey Bogart als Kapitän) ein psychologisches Kammerspiel, das sich ausschließlich auf die Gerichtsverhandlung konzentriert.