Die Mutter Françoise Barnier begeht aus Armut einen Diebstahl. Sie hat zwar stets versucht, nach den allgemein gültigen Regeln des Sozialstaates zu leben, kommt aber mit ihrer ausweglosen Situation nicht mehr zu recht und entschloss sich deshalb zu der kriminellen Tat. Da sie erwischt wird, muss sie nun den bitteren Weg durch die verschiedenen juristischen Instanzen gehen...

Im Februar 1996 wird in Frankreich eine Mutter freigesprochen, die in einem Supermarkt Fleisch gestohlen hatte. Das Urteil bezog sich auf den offensichtlichen Notstand der Frau. Doch schon wenige Tage später legte die Staatsanwaltschaft Berufung ein und nur zwei Monate später wurde die Frau für schuldig erklärt. Das Drama von Claire Devers ("Schwarz und weiß") befasst sich mit diesem Fall und hinterfragt gleichzeitig, warum soziale Ungerechtigkeit und Unzulänglichkeit zu einem Votum für die Front National führen können.