Martin Brundle trägt von Geburt an das schreckliche Erbe seines Vaters in sich. Er wächst unter ständiger Kontrolle in einem abgeschlossenen Labor des Großindustriellen Bartok auf, der nur an der Ausschlachtung eines fantastischen Experiments interessiert ist. Durch seine außergewöhnlichen Fähigkeiten gelingt es Martin, das Rätsel der Teleportation, der Transformation von Materie, zu lösen. Er verliebt sich in die attraktive Beth und hofft, endlich ein normales Leben führen zu können. Doch als sich Martins Körper in ein grauenvolles Insekt zu verwandeln beginnt, erkennt er, welches Spiel man mit ihm treibt...

Chris Walas, der Spezialeffekte-Mann des Cronenberg-Die Fliege, gab mit diesem Werk sein Regie-Debüt. Ihm gelang ein optisch imposanter, subtiler Horrorfilm mit wenigen Ekel-Effekten und der typischen Monster-Masche. Mit dem Vorläufer kann er allerdings nicht mithalten. Die Drehbuchautoren Frank Darabont und Mick Garris wechselten inzwischen auch ins Regiefach. Darabont inszenierte Filme wie "Buried Alive" (1990) und "Die Verurteilten" (1994). Garris schuf Stephen-King-Verfilmungen wie "Sleepwalker" (1992) und "The Stand - Das letzte Gefecht" (1994).