Für Helen Lloyd und ihren neuen Partner Jim gibt es einen Grund zum Feiern, denn Helen hat sich endlich von ihrem psychisch gestörten Mann Brian scheiden lassen, der inzwischen in eine geschlossene psychiatrische Anstalt eingewiesen wurde. Um ungestört ausgehen zu können, engagieren Helen und Jim die junge Studentin Amanda als Babysitterin für Helens dreijährigen Sohn Tara. Obwohl sie nicht abergläubisch ist, beginnt Amanda sich in dem einsam gelegenen Landhaus bald zu fürchten und ist zunächst erleichtert über den unverhofften Besuch ihres Freundes Chris. Doch dieser versucht die Situation auszunutzen, worauf Amanda ihn hinaus wirft. Als Chris in der Nähe des Hauses niedergeschlagen wird, ahnt Amanda nicht, dass der nette Passant, der ihr zu Hilfe eilt, um den schwer Verletzten ins Haus zu tragen, kein anderer ist als Brian, der geistig verwirrten Ex-Mann ihrer Auftraggeberin ...

Ein Gruselfilm mit Gänsehautgarantie von Peter Collinson, der mit sparsam eingesetzten Effekten und wenig Blut auskommt. Mit seinem Schreckensszenario prägte der Regisseur das stilbildende Muster für eine ganze Welle einschlägiger Teenager-Horrorfilme, allen voran John Carpenters sieben Jahre nach "Die Fratze" entstandenem Meisterwerk "Halloween - Die Nacht des Grauens".

Foto: ARD/Degeto