Nach einem dramatischen Autounfall an der norwegischen Küste leidet die ehemalige Topmanagerin Brigitta Nielebeck an einer schweren Amnesie. Um ihr Gedächtnis wieder in Gang zu bringen, bitten die Ärzte ihre 16jährige Tochter Marie um Hilfe. Doch die lebt seit zwei Jahren bei Pflegeeltern und zeigt zunächst keinerlei Interesse am Schicksal ihrer leiblichen Mutter - zu tief sitzt der Schmerz über vergangene Konflikte. Allein durch den Zuspruch ihrer Pflegemutter lässt sie sich schließlich darauf ein, Brigitta zu helfen. Tatsächlich scheint Maries Besuch den Heilungsprozess zu beschleunigen. Mit Brigittas Gedächtnis kommen aber auch Erinnerungen an tragische Ereignisse zurück, die Mutter und Tochter am liebsten für immer vergessen würden ...

Regisseur Matthias Tiefenbacher "Tatort - Das Wunder von Wolbeck", "Gestern waren wir Fremde" setzte die familiäre Vergangenheitsbewältigung nach dem Drehbuch von Martin Rauhaus ("Nichts für Feiglinge", "Familie Windscheidt - Der ganz normale Wahnsinn") mit bestens aufgelegten Darstellern in Szene. Besonders Katja Flint und Michelle Barthel ("Mord in den Dünen", Keine Angst") zeigen als Mutter/Tochter-Duo, das erst wieder zu sich finden muss, den Facettenreichtum ihrer Schauspielkunst.

Foto: RBB/Degeto/Hardy Spitz