Werbemanager Teddy Pierce gerät auf Abwege, als ihm das atemberaubende Fotomodell Charlotte über den Weg läuft. Als braver Ehemann in der Technik des Seitensprungs völlig unbewandert, gibt er sich zwar größte Mühe, die keineswegs spröde Schöne zu erobern, stolpert dabei aber nur von einem Missgeschick ins andere ...

Gene Wilder, der erfolgreiche Komiker aus der Schule von Mel Brooks, hat sein französisches Vorbild, Yves Roberts "Ein Elefant irrt sich gewaltig", nicht nur durch die Ortsveränderung ins Amerikanische übertragen. Im Vergleich mit der leichtlebigen Laisser-faire-Moral der Franzosen wirkt Teddys Abweichen vom Pfad der ehelichen Tugend noch frivoler, weil der puritanisch geprägte Amerikaner von weitaus heftigeren Schuldgefühlen geplagt wird. In diesem großen kommerziellen Erfolg spielte Wilder an der Seite seiner Frau, der Kabarettistin Gilda Radner, mit der er 1986 auch in "Hochzeitsnacht im Geisterschloss" zu sehen war. Gildas früher Krebstod im Alter von 43 Jahren 1989 führte zu einer starken psychischen Krise des Schauspielers und Regisseurs.

Foto: ARD/Degeto