Die junge Engländerin Gladys Aylward will Missionarin in China werden und entschließt sich zu der ebenso gefährlichen wie beschwerlichen Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn. Da zwischen Russland und China ein Krieg entbrannt ist, gelangt sie nur wie durch ein Wunder zu der in den chinesischen Bergen liegenden Missionsstation. Die Einheimischen begegnen der Europäerin zunächst mit Misstrauen. Aber Gladys und die Missionarin Sarah Lawson lassen sich dadurch nicht beirren und eröffnen die "Herberge zur 6. Glückseligkeit", die bald ein begehrtes Gasthaus der Maultierkarawanen wird. Eines Tages erscheint der chinesische Offizier Lin Nan in der Herberge. Erstaunt, dort eine junge und hübsche Missionarin vorzufinden, gibt er Gladys den Rat, China zu verlassen. Wenig später ernennt der Mandarin die Engländerin zu seinem "Fussinspektor": Sie soll die Durchführung einer Regierungsverordnung überwachen, die es den Müttern verbietet, ihren Töchtern die Füße zu wickeln ...

"Die Herberge zur 6. Glückseligkeit" ist mit Ingrid Bergman, Curd Jürgens und Robert Donat erstklassig besetzt. Regisseur Mark Robson, der diesen Film nach einem Roman von Alan Burgess inszenierte, erhielt für seine Arbeit einen Oscar. Das Werk fesselt durch seine Wirklichkeitsnähe und menschliche, für heutige Verhältnisse aber recht kitschige Dramatik. Robert Donat ist hier in seinem letzten Leinwand-Auftritt zu sehen.

Foto: Fox