Als das Luftschiff Hindenburg im Frühjahr 1937 die zweite Transatlantik-Saison eröffnet, gehen bei den zuständigen Behörden mysteriöse Warnungen vor einem geplanten Sabotageakt ein. Angeblich soll der gewaltige Zeppelin durch eine Zeitbombe zerstört werden. Luftwaffen-Oberst Franz Ritter versucht während des Fluges über den Ozean, den Attentäter ausfindig zu machen...

Am 6. Mai 1937 explodierte die "Hindenburg" - mit 245 Metern Länge das größte Luftschiff, das je im Einsatz war - nach der elften Atlaniküberquerung beim Landeanflug auf Lakehurst, New Jersey. Bis heute ist die Ursache der Katastrophe ungeklärt und gibt Anlaß zu immer neuen Spekulationen. Eine dieser Spekulationen ist der aufwändig inszenierte Film von Robert Wise. Bei dem Unglück kamen seinerzeit 36 der insgesamt 92 Besatzungsmitglieder und Passagiere ums Leben. Daraufhin stoppte man in Deutschland den Bau der legendären Luftschiffe.