Journalist Charlie ist ein harter Knochen. Doch sein neuer Job geht selbst ihm an die Nieren: Eine Ex-Freundin lässt ihn nach einem verschwundenen 16-jährigen Mädchen suchen - niemand anderem als Charlies eigener Tochter, die er vor Jahren verlassen hatte. Die Spur führt ihn tief in die Unterwelt. Bei seinen Ermittlungen im Porno-Milieu stößt er auf einen Kinderschänder-Ring, in den auch führende Köpfe aus Justiz und Politik verstrickt sind...

Wäre der Film nach der Dutroux-Affäre entstanden, man müsste ihm das Ausschlachten eines Modethemas ernstlich vorhalten. Doch als David Hayman seinen brisanten Thriller drehte, ahnte noch niemand etwas von den schrecklichen Vorgängen in Belgien. Stilistisch bedient er sich bei den klassischen Vorbildern des film noir; Journalist Charlie ist einer jener "hardboiled" Einzelgänger, die sich in einem Sumpf aus Korruption und Gewalt behaupten müssen. Hauptdarsteller Adrian Dunbar kennen Filmfreunde unter anderem aus "Crying Game" (1992) und "Richard III." (1995).