Oklahoma im Jahr 1906: Lehrerin Catherine Allen lernt den Geschäftsmann Jim Gardner und den Cowboy Dan Somers kennen. Gardner bohrt ohne Rücksicht auf die Indianer und Siedler nach Öl. Schließlich lässt sich Somers von Gardner als Mitarbeiter engagieren. Da er sowohl zu den Ureinwohnern als auch nach Washington die besseren Beziehungen hat, bootet er Gardner aus und übernimmt die Ölbohrung auf eigene Faust. Gardner sabotiert daraufhin Somers Unternehmung nach Leibeskräften ...

Zwei Oscar-Nominierungen (beste Musik, bester Ton) heimste dieser Western, den Albert S. Rogell nach der Erzählung "War of the Wildcats" von Thomson Burtis inszenierte, 1944 ein. John Wayne gibt hier wie so oft den beinharten Cowboy, der seine Interessen gegen alle Widerstände durchsetzt. "Die Hölle von Oklahoma" ist sicher eines der besseren Werke, das Wayne in den Vierzigerjahren drehte.

Foto: KSM