Paris, 14. Arrondissement: Liebeleien, Streit und Versöhnung geben sich in einem Pariser Mietshaus tagein, tagaus die Klinke in die Hand. Das "Treppenhaus C" ist der Ort, an dem sich die Bewohner regelmäßig begegnen, Alltagsgeschichten austauschen oder einfach nur über das Leben philosophieren. Der Kunstkritiker Forster, der homosexuelle Claude, der einsame Bruno, die Lehrerin Charlotte, die Sekretärin Béatrice und der gescheiterte Schriftsteller Virgile - zusammen bilden sie eine große Familie. Allesamt um die 30 machen sie sich ein schönes Leben - bis ein schreckliches Ereignis für Wirbel sorgt...

Regisseur Jean-Charles Tacchella verfilmte hier den gleichnamigen Roman von Elvire Murail, der sich mit den Existenzfragen der modernen Gesellschaft befasst. Der Charme des Films resultiert aber vor allem aus dem Ensemble meisterlicher Schauspieler. So wurden Robin Renucci und Catherine Frot für ihre überzeugenden Darbietungen 1986 in der Kategorie bester Schauspieler und Schauspielerin jeweils für den französischen Filmpreis César nominiert.

Foto: ARTE F