Bei seinen Besuchen im Gefängnis lernt der britische Minister Lord Longford Englands bekannteste Kriminelle kennen: die für fünffachen Kindermord verurteilte "Moormörderin" Myra Hindley. Als Longford sich für Hindleys Freilassung einsetzt, schwört er weitreichende öffentliche Proteste herauf, die sowohl Longfords Karriere als auch Hindleys Kampf um Bewährung gefährden ...

Fünf Kinder und Jugendliche ermordete die Britin Myra Hindley (1942-2002) zusammen mit ihrem Komplizen Ian Brady in den Sechzigerjahren und ging als "Moormörderin von Manchester" in die englische Kriminalgeschichte ein. Nachdem sie 1966 zu lebenslanger Haft verurteilt worden war, setzte sich seit Mitte der Neunzigerjahre besonders Lord Longford für ihre Begnadigung ein. Diese Episode nahm der der Londoner Regisseur Tom Hooper ("Heißer Verdacht - Die letzten Zeugen", "Red Dust - Die Wahrheit führt in die Freiheit", "Elizabeth I.") als Vorlage für sein hervorragend inszeniertes und gespieltes Justizdrama, in dem Jim Broadbent in der Rolle des exzentrischen Ministers brilliert, Samantha Morton gibt die fünffache Mörderin. "Die Mordmörderin von Manchester" wurde 2007 mit drei BAFTA-Awards (u.a. Broadbent) ausgezeichnet, außerdem gab's 2008 drei Golden Globes, so aich für Broadbent und für Morton. Myra Hindleys Traum von der Begnadigung erfüllte sich übrigens nicht: Sie verstarb in Haft an einer Lungenentzündung.

Foto: Home Box Office