Italien nach dem Zweiten Weltkrieg: Alberto und seine Freunde bilden in einer Kleinstadt an der Adria so etwas wie eine frühe "Null-Bock-Generation". Sie leben in den Tag hinein, vertreiben sich die Zeit in Kaffeehäusern, Billardsälen und Variétes und träumen von Reisen und amourösen Abenteuern. Als einer von ihnen seine schwangere Freundin heiraten und eine Stellung annehmen muss, beschwört er mit seinen Seitensprüngen immer neue Ehekrisen herauf ...

Mit diesem Frühwerk, noch ganz im Stil des Neorealismus gedreht, gelang Fellini ein erster großer Erfolg. Sein stimmungsvolles und oft komisches Porträt orientierungsloser Bürgersöhne aus der italienischen Provinz pendelt sicher zwischen Melancholie und Humor. Der Film wurde 1953 in Venedig mit einem Silbernen Löwen ausgezeichnet.

Foto: Kinowelt