Zehn Jahre nach dem vergeblichen Versuch der Mumie Imhotep, die Weltherrschaft an sich zu reißen, erwecken finstere Wissenschaftler den einstigen ägyptischen Hohepriester erneut zum Leben. Doch Rick und Evelyn - sie führen inzwischen mit ihrem neunjährigen Sohn Alex ein glückliches Familienleben - machen Imhotep und seinen Anhängern wieder den Garaus. Brenzlig wird es, als man den kleinen Alex entführt. Denn jetzt wird Rick mächtig böse ...

Wie so oft bei Fortsetzungen (hier von "Die Mumie") wird auch hier eigentlich eine ähnliche Geschichte mit noch mehr Tricks und Effekten erzählt. Außerdem wirken die Hauptdarsteller nicht 10 Jahre älter (wie auch, wenn nicht einmal erst zwei vergangen sind!). Nach dem Motto "nicht kleckern - klotzen!“ wurden hier auf Kosten einer passablen Story nur Szenen aneinander gereiht, die schmucke Visual-Effekte zulassen. Doch auch hier wird der Zuschauer in ein Wechselbad von gelungenen und eher dämlichen Tricks getaucht. So ist etwa der Auftritt von Wrestling-Superstar Dwayne Johnson als schlecht animierter Skorpionkönig eher peinlich. 2008 folgte nach dem Spinoff "The Scorpion King" (2002) mit "Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers" eine weitere Fortsetzung.