Bei einem Friedhofsbesuch werden die Geschwister Barbra und Johnny urplötzlich von einem Mann angegriffen, Johnny kommt ums Leben, Barbra kann sich in ein einsames Haus flüchten. Wenig später taucht dort Ben, ein junger Farbiger, auf - auch er auf der Flucht vor mordgierigen Gestalten. Die Fernsehnachrichten sprechen von einer Katastrophe, der in der ganzen Provinz Menschen zum Opfer fallen, und die Zahl der Toten wächst unaufhaltsam. So gut es geht, vernagelt Ben Fenster und Türen. Während sich vor dem Haus immer mehr dieser unheimlichen Wesen versammeln, entdeckt Ben, dass sich im Keller weitere Flüchtlinge verborgen haben, darunter ein Ehepaar mit einer schwerverletzten Tochter...

Mit diesem Horror-Klassiker startete der seinerzeit 28-jährige Werbefilmer George Andrew Romero seine Kinokarriere, die ihn zum Spezialisten für spektakulären Horror und raffinierte Gruseleffekte machte. Die düstere, in schwarzweiß fotografierte Zombie-Geschichte, die gerade einmal 150000 Dollar kostete, realisierte Romero fast im Alleingang, zeichnet er doch auch für das Buch, die Kameraarbeit und den Schnitt verantwortlich. Außerdem ist er in einer kleinen Rolle als Reporter zu sehen. Co-Autor John A. Russo spielt ein Zombie. Zunächst auch von der deutschen Kritik unterschätzt und abgelehnt, avancierte Romeros Wiederbelebung des Zombie-Mythos aus den 30er Jahren rasch zum Kultfilm. Romero produzierte auch das gleichnamige Remake (1990) von Tom Savini, das allerdings in keiner Weise an das überragende Original heranreicht.