Der scheinbar etwas tapsige Trickbetrüger Juan (Gastón Pauls, Foto, r., mit Ricardo Darín) schließt sich dem alten Hasen Marcos an, um an Geld zu kommen. Gemeinsam legen Sie in Buenos Aires alte Damen und verwirrte Kellner aufs Kreuz. Als sie erfahren, dass der millionenschwere Europäer Gandolfo mit einem Faible für seltene Briefmarken in der Stadt aufhält, scheint das zum Riesending perfekt zu sein: Zusammen versuchen sie, dem Millionär eine nahezu perfekte Fälschung der "Neun Königinnen" anzudrehen, einem der seltensten Briefmarkenbögen der Welt. Dies zu organisieren ist weit komplizierter als gedacht. Die beiden werden zwischenzeitlich selbst zum Opfer von Betrügereien und trauen sich bald gegenseitig nicht mehr ...

Die vielfach preisgekrönte, komplexe Gaunerkomödie war das Langfilmdebüt des argentinischen Regisseurs Fabián Bielinsky und in dessen Heimat ein riesiger Kassenschlager. Hier ist nichts, wie es zunächst scheint, der Zuschauer kann sich nie sicher sein, wohin der Hase läuft. Mit viel trockenem Humor, Action, Tempo und einem gehörigen Schuss Suspense erzählt, überzeugen in dem Werk, das in der Tradition von Filmen wie etwa George Roy Hills Welterfolg "Der Clou" steht, die argentinischen Charakterdarsteller Ricardo Darín ("Der Sohn der Braut") und Gastón Pauls als ungleiches Paar, das sich gegenseitig nicht über den Weg traut. Steven Soderbergh war von dem Stoff und dem Film dermaßen begeistert, dass er zwei Jahre später unter dem Pseudonym Sam Lowry das Buch zu dem von ihm und George Clooney produzierten Hollywood-Remake "Gauner unter sich" schrieb, das Regisseur Gregory Jacobs mit Starbesetzung inszenierte. Traurig: Der äußerst begabte Filmemacher Bielinsky starb am 28. Juni 2006 im Alter von nur 47 Jahren im brasilianischen São Paulo an den Folgen eines Herzinfarkts.

Foto: ZDF/Kinowelt/Marcello Camorino