In jeder größeren Stadt gibt es sie, die Pfandleihhäuser. Während sich die globalisierte Finanzwelt in Grund und Boden spekuliert, boomt das Geldgeschäft im Leihhaus. Fast jeder hat schon einmal daran gedacht, immer mehr gehen wirklich hin. Für sie heißt der letzte Ausweg bei einem finanziellen Engpass: Pfandhaus. Bekannt für seine Intuition für skurrile Menschen und überraschende Momente hat Stanislaw Mucha ("Absolut Warhola", "Hope") das Treiben in drei Leihhäusern in München, Mannheim und im mittelfränkischen Dietenhofen mit der Kamera festgehalten.

Aus der Perspektive der Verleiher hört er nicht nur wunderliche Geschichten der Kunden, sondern erfährt auch alles über das Leben seiner Protagonisten. Was zeichnet einen Pfandleiher aus? Er muss Allround-Experte sein - also sowohl den Wert eines alten Teddys als auch einer russischen Ikone beurteilen können - aber auch Psychologe, Vertrauensperson und Geschäftsmann. Die Situationen, die sich bei der Einschätzung der Leihobjekte am Tresen und beim hoffnungsvollen Ergattern der nicht mehr abgeholten Schätze auf Auktionen abspielen, sind ausnahmslos existenziell und emotional. Der muntere und unterhaltsame Besuch "in den geheimen Hinterzimmern" der Pfandleiher ist gleichzeitig ein tiefgründiger Blick auf die krisengebeutelte Befindlichkeit der heutigen Zeit.

Foto: HR/Tagtraum Filmproduktion