Der Siedlerjunge Jonathan Kowalski erlebt die Ermordung seiner Eltern durch goldgierige Banditen. Er selbst entkommt nur, weil er sich in eine Bärenhöhle flüchtet. Auch dessen tierischer zahmer Bewohner ist Waise, weshalb Jonathan an der Seite des Bären aufwächst. Schließlich lernt er die in der Nähe lebenden Indianer kennen und wird vom Stammeshäuptling wie ein Sohn erzogen. Das weckt die Missgunst von dessen leiblichen Sohn Chatow, und Jonathan muss sich im Kampf bewähren...

Enzo G. Castellari ("Keoma - Ein Mann wie ein Tornado") und Franco Nero widmeten ihre harte Wild-West-Story dem Italo-Westernregisseur Sergio Corbucci, unter dessen Regie Neros beste Arbeiten "Django" und "Die gefürchteten Zwei" entstanden. Castellari konnte sein Lieblingsprojekt nur aufgrund des kommerziellen Erfolgs der Indianerfilme "Der mit dem Wolf tanzt" (1990) und "Der letzte Mohikaner" (1992) sowie der Finanzierung russischer Geldgeber verwirklichen.