Die Brüder Cole, Bob und Jim Younger haben während des amerikanischen Bürgerkriegs auf Seiten der Südstaaten gekämpft und kehren nach deren Niederlage desillusioniert nach Hause zurück. Der skrupellose Spekulant William Merrick hat inzwischen die Farmer der gesamten Gegend durch Kreditwucher um ihr Land gebracht. Als der Vater der Brüder sich den Vollstreckern in den Weg stellt, lässt Merrick den alten Mann durch seinen Handlanger Greg Bilson erschießen, den er anschließend zum Sheriff ernennt. Bilson schiebt den Mord an Hank Younger dessen Söhnen in die Schuhe und setzt ihre Namen auf den Steckbrief. Deshalb schlagen sich die Younger-Brüder auf die Seite des Gesetzlosen Jessie James, mit dem sie Banken und Eisenbahnzüge überfallen. Das erbeutete Geld schenken die Brüder den verschuldeten Farmern, die damit ihre Wucherkredite bei William Merrick zurückzahlen. Merrick kocht vor Wut und kennt bald nur noch einen Gedanken: Rache an den Youngers ...

Zwei Jahre nach dem großen Erfolg von Henry Kings 20th-Century-Fox-Produktion "Jesse James - Mann ohne Gesetz" beschloss David Warner, ein thematisch ähnlich gelagertes Werk für sein Studio zu produzieren. Mit Ray Enright verpflichtete er einen erfahrenen Western-Regisseur, dem mit "Die Rächer von Missouri" ein origineller und spannender B-Western gelang, der wilde Schießereien mit ruhigen Passagen und hintergründigem Humor mischt, und mit den historischen Figuren der Younger Brothers das Robin-Hood-Thema geschickt variiert.

Foto: ZDF/MDR/Degeto