In einem Klumpen Lava macht der Edinburgher Professor Sir Oliver Lindenbrook eine geheimnisvolle Entdeckung: Es müsste möglich sein, durch einen auf Island gelegenen Krater ins Erdinnere zu gelangen. Lindenbrook begibt sich mit seinem Assistenten Alec auf den Weg nach Island, wo sie zunächst entführt, dann aber von dem Entenfänger Hans befreit werden. Er, einige weitere Personen und die schlaue Ente Gertrud schließen sich der abenteurlichen Reise ins Erdinnere an...

Am 25. November 1864 erschien in Paris unter dem Titel "Voyages au centre de la Terre" der berühmte Fantasyroman von Jules Verne, die Henry Levin zu diesem spannenden Genrewerk inspirierte. Dabei hielt er sich weitestgehend an die literarische Vorlage, führte jedoch Carla alias Arlene Dahl, die Witwe des Geologie-Widersachers Goetaborg, sowie die berühmte Film-Ente Gertrud ein. 1977 entstand eine weitere Fassung unter der Regie von Juan Piquer Simón mit Kenneth More, 1989 drehte Rusty Lemorande seine Version sowie 1998 George Miller seine Reise zum Mittelpunkt der Erde mit Treat Williams.