Reiseschriftsteller Macon Leary verlässt seine gewohnte Umgebung nur ungern. In seinen Büchern gibt er Tips, wie man die Unwägbarkeiten einer Reise auf ein Minimum reduziert. Nach dem Tod seines 12j-ährigen Sohnes hatte sich der introvertierte Macon noch mehr in sich zurückgezogen. Als ihn nun seine Frau Sarah verlässt, bleibt er mit seinem Hund Edward allein im Haus zurück, kapselt sich völlig von seiner Umwelt ab und verbringt seine Zeit mit Fernsehen und Hausarbeit. Doch dann soll er für Recherchen nach London fliegen und weiß nicht, wo er Edward unterbringen soll, der ihm auch noch den Gehorsam verweigert. Diese Tatsache bringt ihn mit der quicklebendigen Hundetrainerin Muriel Pritchett zusammen, die nicht nur an Edward, sondern auch an seinem Herrchen Interesse zeigt. Macon zögert, doch Muriel bleibt hartnäckig und so werden die beiden ein Paar. Das junge Glück wird getrübt, als Sarah wieder zu ihrem Mann zurückkehren möchte. Während einer Reise nach Paris muß Macon sich entscheiden, ob er den alten Status Quo mit Sarah wiederherstellen oder mit Muriel ein neues Leben beginnen soll...

Für William Hurt war dieser Film der Auftakt seiner Hollywood-Karriere. Schließlich verlangte ihm Regisseur Lawrence Kasdan auch Schwerstarbeit ab: zwei Stunden lang ist Hurt fast ununterbrochen im Bild. Geena Davis erhielt für ihre starke Rolle der Liebhaberin Muriel ihren ersten Oscar.