Eine Hochzeitsgesellschaft fährt mit einem Bus in die Berge. Da gerät ein abwärts rauschender Kleinlaster außer Kontrolle, rammt den Bus von der Straße und bombardiert den im Tal liegenden Schrotthaufen mit Teilen seiner Ladung - natürlich Propangasflaschen. Doch die Überlebenden können jubeln: Denn schließlich gibt's ja noch den tollen Labrador Hitch. Der aufgeweckte Hund holt Hilfe und erweist sich auch sonst als wahres Genie. Das ist auch nötig, denn die Explosivladung des Kleinlasters droht jederzeit auf das Buswrack zu stürzen, in dem zu allem Überfluss die schwangere Braut gerade erste Wehen bekommt...

Eines Tages, so könnte es vielleicht gewesen sein, haute ein ausgeschlafener Produzent seinen Lieblingsdrehbuchautor an und sagte: "Hey, wir müssen mal wieder einen fetten Gemüts-Schmus für die Hundefreunde machen. Aber zeitgemäß, also mit reichlich Explosionen zwischen den putzigen Tierbildchen." Und der Drehbuchautor sagte: "Kein Problem, ich hab da noch einen halbfertigen Actionheuler in der Schublade. Da kann ich ein paar von den Viechern reindichten. Reicht es bis morgen?" Wie auch immer: Heraus kam ein völlig unglaubwürdiger, an den Haaren herbeigezogener Schmarrn, dessen Dialoge oftmals zum Schreien dümmlich sind. Und dazwischen gibt's immer wieder ach Gott wie niedliche Szenen mit treuen Vierbeinern.