Es war ein zerstörischer Kampf zwischen zwei unterschiedlichen Genies: Orson Welles war ein junger aufstrebender Filmemacher, der bei der Realisierung seines Films "Citizen Kane" völlig freie Hand hatte. William Randolph Hearst hingegen war ein Pressemagnat und Multi-Millionär. Hearst diente Welles als Vorbild für die Hauptperson seines Films. Damit zog der junge Regisseur den Unmut des Magnaten auf sich. Welles hatte den Hass und die Rachsucht Hearsts ebenso unterschätzt wie dessen Einfluss auf die Presse. So begann noch vor der Fertigstellung des Films wegen der fatalen Ähnlichkeiten zwischen dem Hauptcharakter und Hearst ein gnadenloser Zweikampf. Auch wenn Hearsts Versuche, den Film zu stoppen, fehlschlugen, der Millionär brachte Welles derart in Misskredit, dass er in Hollywood nicht mehr arbeiten konnte.

Die sechste Folge der bemerkenswerten Dokumentarfilmreihe "9 x USA" ist ein faszinierendes Doppelporträt zweier außergewöhnlicher Menschen: des Kinomagiers Orson Welles und des Pressemagnaten William Randolph Hearst. In diesem Stück amerikanischer Medien- und Zeitgeschichte kommen Augenzeugen und Beteiligte zu Wort. Ein faszinierender Beitrag zur Filmgeschichte mit einer Fülle bislang unveröffentlichten Materials.