Dean und John Solomon sind zwei gutherzige, aber auch recht dusselige Brüder, die erst am Sterbebett des Vaters von dessen lebenslangen Wunsch erfahren: Er hätte immer gern ein Enkelkind gehabt. Also setzen die beiden bald alles daran, eine Frau zu finden, mit der sie ihm diesen Wunsch erfüllen können. Allerdings ist dies einfacher gesagt, als getan, denn die beiden wuchsen in der Arktis fernab jeder Zivilisation auf und haben mit Frauen so gut wie gar nichts am Hut...

Der ehemalige "Saturday Night Live"-Autor und zweimalige Emmy-Gewinner Bob Odenkirk inszenierte diese Komödie voller unterirdischem Witz und dämlichen Gags nach dem Drehbuch des "Saturday Night Live"-Mitglieds Will Forte ("In 80 Tagen um die Welt", "Bierfest"). Was ein witziges Genrewerk hätte werden können, ist allerdings nur ein Ärgernis, zumal Forte und Filmpartner Will Farell ("Die Eisprinzen", "Das Schwiegermonster") nicht nur schlecht spielen, auch die Inszenierung hakt an allen Ecken und Enden. Somit ist "Die Solomon Brüder" nur ein weiteres Beispiel dafür, wie begabte Fernsehkomödianten in Kinofilmen versagen.

Foto: Sony Pictures