Hamburg, Februar 1962: Die Menschen in der Stadt spüren den wirtschaftlichen Aufschwung. Niemand misst dem schlechten Wetter eine Bedeutung zu, so dass auch die Kollegen von Susanne Lenz, die im Seewetteramt vor dem Sturmtief 'Vincinette' warnt, deren Mahnungen nicht ernst nehmen. Katja will am 17. Februar den Oberarzt Markus Abt heiraten. Doch ausgerechnet einen Tag vorher taucht Katjas alte Liebe Jürgen überraschend auf. Und schließlich bricht während des Polterabends in Wilhelmsburg eine Sturmflut ungeahnten Ausmasses los ...

Regisseur Jorgo Papavassiliou ("Held der Gladiatoren", "Liebe unter Verdacht", "Das Doppelleben einer Mutter") inszenierte aufwändig diesen prominent besetzten Zweiteiler, der gekonnt Fakten und Fiktion mischt. Nach einem betulichen Beginn steigert sich die Spannung mehr und mehr, so dass man über einige Ungereimtheiten gut hinwegsehen kann. "Die Sturmflut" ist bereits die zweite TV-Regiearbeit, die sich mit der fürchterlichen Flutkatastophe auseinandersetzt, die am 17. Februar 1962 die Hafenstadt Hamburg völlig unvorbereitet traf. Denn 2005 drehte Regisseur Raymond Ley bereits das Dokudrama "Die Nacht der großen Flut".