Die Tochter des Kommissars heißt Leonie und lebt in einer dramatischen Vater-Tochter-Beziehung. Der Polizist Harms entdeckt, dass seine Tochter Leonie Drogen nimmt. Die einzige Chance auf Rettung scheint darin zu liegen, ihren Drogenkonsum zu kontrollieren und einzuteilen. Als eine interne Kommission Untersuchungen gegen Harms aufnimmt, gerät alles außer Kontrolle...

Dies ist ein äußerst spannender Krimi und zugleich ein sensibles Melodram, eine ernsthafte Auseinandersetzung über die Beziehung zwischen Vater und Tochter, die es nach dem tragischen Tod der Mutter und Ehefrau verlernt haben, miteinander zu leben. Regisseurin Christine Hartmann arbeitet seit 1978 als Autorin für verschiedene TV-Filme und -serien wie etwa "Rosamunde Pilcher - Der lange Weg zum Glück" (1999), "Die Traumprinzen" (2000) und "SOKO Leipzig" (2001). Mit der Komödie "Es geht nicht immer nur um Sex" (2000) wagte sie den Wechsel von der Drehbuchautorin zur Regie. "Die Tochter des Kommissars" ist ihre zweite Regiearbeit.