Bei einer Fahrt in den Schwarzwald wird die junge Lehrerin Inka über die Mitfahrzentrale von einer Frau, Katharina, mitgenommen. Die Reise beginnt völlig unspektakulär, die beiden Frauen kommen ins Gespräch. Doch bei einem kurzen Halt auf einem Rastplatz im Holltal verschwindet Katharina spurlos. Die ermittelnden Beamten glauben nicht an ein Verbrechen. Aber Katharinas Ex-Mann Matthias Auerbach, selbst Kriminaltechniker, ist nicht bereit, die Suche aufzugeben. Er reist ins Holltal, um - zum Leidwesen der zuständigen Behörden - selbst nach Katharina zu fahnden. Die Atmosphäre im dem kleinen Dorf erweist sich als eisig. Es scheint, als hätte sich der ganze Ort unter der strengen Hand des Bürgermeisters Beierle zu einem geheimnisvollen Stillschweigen verpflichtet ...

Regisseur und Drehbuchautor Thorsten Näter ("Tatort - Königskinder", "Späte Rache - Eine Familie wehrt sich") tauchte mit diesem Thriller in eine scheinbar ländliche Idylle. Hier zeigt sich, dass auch die moderne Welt von Mythen und Aberglauben geprägt ist, zumal sich die vermeintlich heile Welt des Schwarzwald-Tals zunehmend als düsterer Abgrund entpuppt. Das Hauptdarsteller-Duo Heino Ferch und Nadja Uhl stand hier nach "Das Wunder von Lengede", "Mord am Meer" und "Der Baader Meinhof Komplex" erneut gemeinsam vor der Kamera.

Foto: ZDF/Maria Wiesler