Am 20. Januar 1942 fand in einer Villa am Großen Wannsee bei Berlin eine geheime Zusammenkunft von 14 führenden Persönlichkeiten des Hitler-Regimes statt: einziger Punkt der Tagesordnung: "die Endlösung der Judenfrage", also die systematische Vernichtung der europäischen Juden.

Heinz Schirk, Regisseur zahlreicher "Tatort"-Episoden, inszenierte 1983 im Auftrag der Produktionsfirma Infafilm von Manfred Korytowski dieses Dokumentarspiel über einer der dunkelsten Punkte der deutschen Geschichte. "Die Wannseekonferenz" war Korytowski ein großes persönliches Anliegen gegen das Vergessen und Verdrängen in der deutschen Geschichte. Der Film erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen, darunter den Adolf Grimme Preis und den Fernsehpreis der DAG.