Die 21-jährige Julia lebt mit ihrer querschnittsgelähmten Mutter Lea unter einem Dach, der Vater hat Lea nach dem tragischen Unfall verlassen. Das Kind hat er nie gesehen, aber finanziell hat er die beiden immer unterstützt. In Julia, die gerne Schauspielerin werden möchte, ist das Bedürfnis gewachsen, den unbekannten Vater kennen zu lernen, allerdings ohne das Wissen ihrer Mutter. Mit Hilfe eines Privatdetektivs spürt sie ihn auf: Robert Dauner, 40 ein erfolgreicher Frankfurter Manager, verheiratet, wohlhabend, anscheinend mitleidlos. Julia ist getrieben von dem Gedanken sich an dem Mann zu rächen, der ihre Mutter im Stich gelassen hat. Sie lässt sich als Kellnerin in dem Strip-Lokal anstellen, das Dauner häufig aufsucht. Dieser hat sich emotional von der Welt abgeschottet. Weder seine Frau noch seinen Sohn lässt er näher an sich heran. Zu Julia jedoch fühlt er sich hingezogen, und er beginnt, um sie zu werben. Sie verlockt ihn, hält ihn hin, bringt ihn aus dem Gleichgewicht. Aber auch Julias eigene Gefühle geraten in Verwirrung, als sie Dauner näher kennen lernt...

Thomas Stillers Familien- und Liebesdrama hat fesselnde Momente und einige starke Dialoge, ist jedoch ziemlich prätentiös inszeniert - man achte etwa auf die bedeutungsschwangeren Abblenden.