Der französische Kaiser Napoleon III. führt Krieg gegen Preußen. Die Kapitulation der französischen Armee im September 1870 in Sedan führt zu deren vollständigen Auflösung. Die Flüchtenden nehmen nur den einen Befehl zur Kenntnis: Rückzug auf die Festung Bitche. Die von Vauban erbaute Festung in Lothringen gilt als uneinnehmbar. General Teyssier, unter dessen Kommando die Festung steht, weigert sich jedoch, die Kapitulation anzunehmen. Zehn Monate lang kann er der Belagerung des preußischen Heeres standhalten ...

Regisseur Gérard Mordillat rekonstruiert hier die Geschichte der Belagerung der Festung Bitche im deutsch-französischen Krieg 1870/71 mit Hilfe von Archivmaterial und fiktionalen Nachstellungen. Die Nachstellung der Belagerung mit Kampfszenen, Meutereien und einer Liebesgeschichte zieht sich als roter Faden durch den Film. Insbesondere geht es aber auch um die Ursachen des Krieges, die Gegnerschaft zwischen Deutschland und Frankreich, die militärische Konzeption des Konflikts und die damalige Lebensweise der Bauern. Außerdem äußern sich Experten zu dieser Episode der deutsch-französischen Auseinandersetzungen aus historischer, strategisch-militärischer und geopolitischer Perspektive.

Foto: arte F/Les films de la croisade