In einem Rapsfeld geschieht das Unbegreifliche: An einem der wärmsten Spätsommertage muss Kommissar Kurt Wallander mitansehen, wie sich ein junges Mädchen vor seinen Augen mit Benzin übergießt und anzündet. Wer war dieses Mädchen, das nur unwesentlich älter als seine Tochter Linda war und das sich auf so grausame Weise aus dem Leben verabschiedete? Wallander und sein Ermittlerteam machen sich an die Arbeit, das Tatgeschehen zu hinterfragen, doch die Aufklärung des Falls muss zunächst warten, da der ehemalige Justizminister Wetterstedt ermordet, in der Nähe seiner Villa aufgefunden wird. Am Tatort werden ein Kindercomic und eine Tüte Gummibärchen sichergestellt. Bestialisch die Vistenkarte, die der Täter hinterlässt: Wetterstedt wurde skalpiert. Erste Ermittlungen ergeben, dass Wetterstedt Kontakte zu jungen Prostituierten hatte und an dubiosen Kunstgeschäften beteiligt war. Dann scheint der Täter erneut zugeschlagen zu haben. Ebenfalls skalpiert wird am Bahndamm die Leiche des vierzigjährigen Björn Fredman aufgefunden...

Leif Magnusson drehte den spannenden dreiteiliger TV-Krimi nach der gleichnamigen, 1995 publizierten Vorlage des dänischen Bestsellerautors Henning Mankell, der hier auch das Drehbuch lieferte. Hier entsteht die Spannung aber nicht durch vordergründige Action, sondern durch die Zähigkeit der Hauptperson Kommissar Kurt Wallander.