Ärger steht ins Haus: Im Wahlkampf für die Parlamentswahl hat sich Peppone zum Kandidat der kommunistischen Partei aufstellen lassen. Don Camillo ist dies ein Dorn im Auge und so nimmt er jede Gelegenheit wahr, seinen alten Widersacher zu blamieren ...

Nach den riesigen Kassenerfolgen "Don Camillo und Peppone" (1952) und "Don Camillos Rückkehr" (1953), jeweils unter der Regie von Julien Duvivier entstanden, ließen weitere Fortsetzungen natürlich nicht lange auf sich warten. Doch im Gegensatz zu den Vorläufern, die humorvoll, witzig und phantasiereich waren, wählte Regisseur Carmine Gallone nun eine grobere Gangart und beschränkte sich außer auf Routine auf allerlei derbe Gags, die keinen rechten Biss haben. Das gilt auch für die beiden weiteren Filme der Reihe ("Hochwürden Don Camillo" und "Genosse Don Camillo").

Foto: Kinowelt