Irgendwo auf Island: Der Familienpatriarch Thordur will endlich die Nachfolge für sein nicht gerade florierendes Fischerei-Unternehmen regeln. Deshalb ruft er seine drei Kinder zu sich, die aber alle unterschiedliche Pläne verfolgen. So entwickelt sich der Familientreff zu einem schonungslos ausgetragenen Kampf um den Betrieb des Vaters, der diesen aber nicht verkaufen will...

Schon mit seinem Debütfilm "101 Reykjavik" (2001), eine skurrile Typen-Komödie und gleichzeitig eine melancholisch-unterhaltsames Stadtporträt von Reykjavik, sorgte der isländische Schauspieler und Regisseur Baltasar Kormákur für internationales Aufsehen. Ein Echo, dass auch sein Drama "Die kalte See" erzeugte. Das mit viel schwarzem Humor und Sarkasmus inszenierte Werk wartet mit sympathischen Typen und ausgezeichneten Landschaftsbildern auf. "Die kalte See" ist der erfolgreichste isländische Film aller Zeiten und wurde bereits mit Preisen überhäuft.

Foto: Neue Visionen