Auf Ryno de Marigny wartet eine märchenhafte Partie: Die Marquise de Flers möchte ihm ihre Enkelin Hermangarde zur Frau geben. Allerdings wird in der feinen Pariser Gesellschaft über den Bräutigam erzählt, dass er schon seit zehn Jahren eine Affäre mit der Kurtisane Vellini hat. Getrieben von Zweifel und Neugier fordert ihn die Marquise zur Aussprache auf. Im Verlauf einer ganzen Nacht enthüllt Ryno ihr das wechselvolle Abenteuer seiner besessenen Liebe zu Vellini, der unehelichen Tochter einer italienischen Prinzessin und eines spanischen Matadors. Seine Erzählung beginnt mit der ersten Begegnung, bei der ihn Vellini sofort fesselt. Bald darauf wird Ryno im Duell um sie von seinem Rivalen, ihrem älteren Ehemann, schwer verletzt. Nun lässt sich auch Vellini in die Liebschaft ein, die, mal von Liebe und Leidenschaft, mal von Hass und Intrigen angeheizt, das Paar bis in den Sadomasochismus treibt. Nun aber, vor der Hochzeit mit Hermangarde, will Ryno de Marigny sich vom Bann der schönen Kurtisane lösen.

Die französische Schriftstellerin und Filmemacherin Catherine Breillat ("Romance", "Sex is Comedy"), die seit einem Schlaganfall im Oktober 2004 halbseitig gelähmt ist, drehte nach dem Skandalroman von Jules-Amédée Barbey d'Aurevilly diesen Mix aus Kostümfilm und dramatischer wie lustvoller Dreiecksgeschichte. Neben Asia Argento ("Marie Antoinette", "Last Days") ist Fu'ad Aït Aatou als Ryno de Marigny in seinem hervorragenden Debüt als Filmschauspieler zu sehen.

Foto: ZDF/Giorgos Arvanitis/Pyramide International