Im Italien des 17. Jahrhunderts stirbt die Frau des Geigenbauers Nicolò Bussotti im Kindbett. Aus Trauer färbt ihr Mann sein Meisterwerk, eine perfekte Violine, rot ein. Nicolo verkauft die Geige an ein Kloster. Sie wird über Generationen hinweg weitergereicht. Die Musiker, die das Ausnahmeinstrument spielen dürfen, sind ausgezeichnet, aber auch verdammt, ihr Schicksal ganz dem Spiel auf dieser Violine auszuliefern. Große Leidenschaften, aber auch großes Unglück begleiten das rätselhafte Instrument - und es schlägt immer neue Menschen auf verschiedenen Erdteilen in seinen schicksalhaften Bann...

Ein Episodenfilm um den schicksalhaften Weg einer außergewöhnlichen Violine durch die Jahrhunderte, von François Girard nach seinem eigenen Drehbuch, an dem auch Don McKellar mitarbeitete, inszeniert. Die Geigenmusik wurde von John Corigliano komponiert und von Joshua Bell so gut eingespielt, das die Filmmusik 1999 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.