Philippe de Montfaucon, ein reicher Großgrundbesitzer, führt mit seiner Frau Catherine eine glückliche Ehe. Sie leben mit ihren Kindern in Paris. Als dort die Nachricht eintrifft, dass auf den Weingütern des Marquis wie schon in den beiden Jahren zuvor wieder eine Missernte droht, entschließt sich Philippe de Montfaucon, dorthin zu reisen. Seine Frau Catherine reist ihm mit ihren Kindern gegen seinen Willen nach und entdeckt zu ihrem Entsetzen, dass ihr Mann im Banne schwarzer Magie steht: Eine uralter Ritus verlangt nach drei Missernten die Opferung des Marquis. Schlechte Karten für Phillippe...

Regisseur J. Lee Thompson gelang eine stimmungsvolle Gruselballade, in der atmosphärisch eindrucksvoll der verhängnisvolle Aberglauben beschrieben wird und effektvoll mit Praktiken schwarzer Magie gespielt wird. Zu den Darstellern, die im Film ihre dämonischen Rituale zelebrieren, gehört auch Roman Polanskis Ehefrau Sharon Tate, die wenige Jahre später selbst dem teuflischen Mord der Manson-Bande zum Opfer fiel.