London, zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Im Gegensatz zu den meisten anderen höheren Töchtern lebt die 30-jährige Beatrix noch bei ihren wohlhabenden Eltern in einem Palast mit Dienstboten. Eine standesgemäße Heirat lehnt sie ab, weil sie die damit verbundene berufliche und soziale Passivität nicht ertragen könnte. Anstatt dem weiblichen Rollenklischee zu entsprechen, träumt die talentierte Aquarellmalerin und Geschichtenerzählerin seit ihrer Kindheit von einer Karriere als Illustratorin. Ihre anrührenden Geschichten drehen sich um Hasen, Enten, Mäuse; diese possierlichen Tiere sind ihre besten Freunde, ihre Flucht aus dem Alltag. Doch erst die Bekanntschaft mit dem sensiblen Verleger-Sohn Norman Warne, der sich als Seelenverwandter erweist, rückt ihren Traum in greifbare Nähe ...

Regisseur Chris Noonan, der 1995 mit "Ein Schweinchen namens Babe" einen Welterfolg feierte, nahm sich hier der Geschichte von Beatrix Potter (1866-1943) an, die ihre Karriere mit "ww.amazon.de/Die-Geschichte-von-Peter-Hase/dp/3794152476/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1265795300&sr=1-2 Die Geschichte von Peter Hase" begann und heute als eine der bekanntesten Kinderbuch-Autorinnen ihrer Zeit gilt. Prächtig ausgestattet im Ambiente des viktorianischen Englands und mit wunderbaren Landschaftsbildern garniert, fand Noonan in Renée Zellwegger die perfekte Besetzung für die Rolle der berühmten Schriftstellerin. Dafür wurde sie 2007 mit einer Golden-Globen-Nominierung belohnt.

Foto: WDR/Degeto