Albert, ein liebenswürdiger Tontechniker aus Versailles, kann sich für nichts entscheiden. Soll er über die Strasse gehen oder nicht? Welches Hemd soll er anziehen? Mag er nun Raclette oder nicht? Wie beurteilt er die Situation in Kuba? Besonders hinderlich ist ihm seine Unentschlossenheit bei seiner Frauenwahl: Soll es nun eine Krankenschwester sein, eine Polizistin oder doch eine Künstlerin?

Dieses kleine, sorgfältig erstellte Porträt eines sympathischen Helden ist das Spielfilm-Debüt des französischen Kurz- und Dokumentarfilmers Bruno Podalydès. Klassische Komödienelemente werden sparsam verwendet, dafür wird umso mehr Gewicht auf Details aus dem Alltag und wiederkehrende Motive gelegt. Daneben überzeugen die Liebesszenen durch erfrischende Originalität. Leicht und intelligent webt Bruno Podalydès wunderbare Situationskomik in ein beispielhaftes Panorama über den heutigen Durchschnittsbürger. In der Hauptrolle überzeugt Denis Podalydès, der Bruder des Regisseurs. Die Komödie wurde 1999 in Paris als bestes Erstlingswerk ausgezeichnet