Dr. Gretchen Haase ist Ärztin - und vor allem eine Frau: Sie findet sich zu dick, ihr Bräutigam hat sie betrogen und zu allem Überfluss landet sie wieder im Haus ihrer Eltern. Ihre Mutter will sie unter die Haube bringen, ihr Vater möchte, dass sie endlich Karriere macht. Da man zum Heiraten aber einen Mann braucht, entschließt sie sich für die Karriere. Charmant und selbstlos meistert sie erste berufliche Abenteuer in der Chirurgie - und gerät privat doch wieder in eine romantische Dreiecksgeschichte. Dabei tritt sie ein ums andere Mal ins Fettnäpfchen. Dann tröstet nur Schokolade ...

Die schlagfertige Heldin zwischen Skalpell, Diäten und zwei aufregenden Männern hat nicht nur ein gespaltenes Privatleben, sondern auch eine gespaltene Zuschauergemeinde. Die mehrfach preisgekrönte Serie, unter anderem der Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Fiktion 2009, hat viele Fans, aber ebenso viele Neider. Während die einen von den chaotischen Liebesbeziehungen schwärmen und dem Blondinencharme von Diana Amft verfallen, kritisieren die anderen die Ähnlichkeiten zu "Grey's Anatomy - Die jungen Ärzte" und "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" und mokieren sich über die dümmlichen Versuche Situationskomik zu erzeugen. Sieben neue Folgen mit Deutschlands schärfster Ärztin sollen zeigen, dass die Lorbeeren, die die erste Staffel verliehen bekommen hat, zu Recht verdient wurden.