Kaum in den kühlen Alpen angekommen, muss Brunetti seinen Familienurlaub abbrechen, um im heißen Venedig den Mord an dem Gerichtsdiener Araldo aufzuklären. Das Opfer war schwul, wovon aber niemand etwas erfahren sollte. Obwohl es viele Verdächtige gibt, fehlt dem Ermittler zunächst eine konkrete Spur. Eine Beziehungstat ist nicht auszuschließen, da Araldo einen heimlichen Geliebten hatte, doch andere Indizien deuten darauf hin, dass der Täter aus dem beruflichen Umfeld des Ermordeten stammen könnte. Denn dieser wusste von einem brisanten Korruptionsfall bei Gericht. Brunetti lässt nicht locker und macht eine überraschende Entdeckung ...

Einmal mehr schlüpfte Uwe Kockisch in der mittlerweile siebzehnten Donna-Leon-Verfilmung von Sigi Rothemund in seine Paraderolle als Commissario Brunetti, der in wunderbaren Kulisse Venedigs dieses Mal nach dem Mörder eines homosexuellen Gerichtsdieners fahndet. Wie immer rountinert inszeniert und gespielt, kann aber auch dieser insgesamt 19. "Brunetti"-Krimi der beliebten Reihe keine neuen Akzente hinzufügen.

Foto: ARD/Degeto/BR/Nicolas Maack