Ein rätselhafter Mord beschäftigt die Kommissarinnen vom KK 15: Die Staatsanwältin Ines Blum wurde von einem unbekannten Täter in ihrer Wohnung erstochen. Eine unbekannte Frau hat noch vom Tatort aus, die Tat gestanden, ist dann aber verschwunden. Erste Tatverdächtige ist die Gerichtszeichnerin und Malerin Kirsten, die eine Affäre mit der Staatsanwältin gehabt hatte. Ines Blum hatte kurz vor ihrem Tod mit Kirsten Schluss gemacht. Kirsten rastete vor Zeugen aus. Unter Verdacht gerät aber auch Teichmann, ein zwielichtiger Immobilienmakler, der kurz zuvor in einem Gerichtsprozess wüste Drohungen gegen die Staatsanwältin ausstieß. Teichmann, der von dem gewieften Anwalt Droemer vertreten wird, kann der Mord nicht nachgewiesen werden. Als kurze Zeit später eine weitere Frau mit der selben Tatwaffe ermordet wird, nimmt der Druck auf Sabrina und Ellen zu. Und wieder meldet sich diese seltsame Frauenstimme bei der Polizei. Für Sabrina ist nach wie vor Teichmann der Hauptverdächtige, zumal sie bei ihren Ermittlungen auf eine überraschende Erkenntnis stößt: Teichmann führt eine geheime zweite Existenz als Frau. Er ist ein Transvestit. Lässt sich so die geheimnisvolle weibliche Stimme erklären? Der Fall nimmt eine überraschende Wendung, als klar wird, dass auch Teichmanns Rechtsanwalt Droemer eine persönliche Verbindung zum zweiten Mordopfer hatte. Warum hat er dies verschwiegen? Droemer verhält sich zunehmend auffällig. Sabrina und Ellen geraten mitten in ein verstörendes Vexierspiel, in dem nichts so ist wie es scheint.