In Downton Abbey dreht sich alles um den Alltag der aristokratischen Familie Crawley. Am 14. April 1912 sinkt die Titanic. Mit an Bord: Patrick, ein entfernter Cousin von Robert und Cora, Lord und Lady Grantham. Ursprünglich sollte Patrick Lady Mary, die älteste Tochter des Grafenpaares, heiraten, um den Namen fortzuführen und das Anwesen Downton Abbey in Familienbesitz zu belassen. Nach Patricks Tod ist nun der mittelständische Anwalt Matthew Crawley aus Manchester der nächste in der Erbfolge ...

"Downton Abbey" hat sich schnell zu einer der erfolgreichsten TV-Serien aller Zeiten entwickelt. Mittlerweile wurde die Serie in über 100 Länder verkauft. Die historisch aufschlussreiche Miniserie erhielt nicht nur ein Übermaß an Kritikerlob, sondern wurde auch mit Fernsehpreisen überhäuft. Sie erhielt unter anderem Golden Globe- und Emmy Awards in verschiedenen Kategorien und wurde mit dem BAFTA-Award ausgezeichnet. Die Idee und ein Großteil der Drehbücher stammen von Oscar-Preisträger Julian Fellowes ("Gosford Park"). Als Lord und Lady Grantham sind Hugh Bonneville, der in "Notting Hill" den liebenswert-naiven Banker Bernie spielte, und Elizabeth McGovern zu sehen, die für ihren Auftritt in Milos Formans "Ragtime" als beste Nebendarstellerin für einen Oscar und für einen Golden Globe nominiert war. Zudem war Elizabeth McGovern in Sergio Leones Klassiker "Es war einmal in Amerika" das Objekt von Robert De Niros Begierde. Lug und Trug, Liebe und Intrigen zwischen Dienern und Herren, exzellente Darsteller sowei die fulminante historische Inszenierung machen die Serie sehenswert, deren erste Episode der Brite Brian Percival ("Sally Lockhart - Der Rubin im Rauch") prachtvoll in Szene setzte. Maggie Smith, die hier als Violet Crawley zu sehen ist, erhielt 2013 für ihr Spiel den Golden Globe als beste Nebendarstellerin im Bereich Mini-Serie oder Fernsehfilm.