Autodiebstahl, Besitz von Cannabis, Schuleschwänzen - doch erst, als sie ihre Mutter mit einem Messer angegriffen hat, wird die 15-jährige Manon vom Gericht in ein Erziehungsheim eingewiesen. Es ist die letzte Chance für das schon öfter auffällig gewordene Mädchen, ohne Jugendstrafe und Knast davonzukommen. Doch die gewaltbereite Jugendliche legt sich mit den anderen Mädchen des Heims an und macht ihren Erziehern das Leben schwer ...

Der dreiteilige Fernsehfilm von Regisseur und Oscar-Preisträger Jean-Xavier de Lestrade ("Un coupable idéal", 2001) wurde auf dem Internationalen Filmfestival in Biarritz 2014 mit dem FIPA in Gold ausgezeichnet. Ein hervorragende schauspielerische Leistung liefert hier besonders die junge französische Darstellerin Alba Gaïa Kraghede Bellugi ("Die Zeit die bleibt"), kurz Alba Bellugi. Die Pariserin mit italienischen und skandinavischen Wurzeln dürfte deutschen Zuschauern besonders als Adoptivtochter von François Cluzet in dem Kassenschlager "Ziemlich beste Freunde" aufgefallen sein.

Foto: arte F/© Angela Rossi